zurück/retour/back
→ Français → English

1. Bezeichnung eines Pferdes

Die eindeutige Bezeichnung eines Pferdes ist nur mit folgenden Angaben möglich:
Name, Geburtsjahr, Geburtsort, Geschlecht . Als Geburtsort wird der Wohnort des Züchters mit voran gestellter Landesabkürzung (Autokennzeichen) eingesetzt. Bei grossen bekannten Gestüten der Name des Gestütes. Für das Geschlecht wird in der Datenbank ein Buchstabe verwendet (H = Hengst, S = Stute, und W = Wallach und das für alle Sprachen!).
Beispiele:
Amor, 1971, D-Ankum, H
841 Shagya I, 1940, Palánka, H , etc. Diese Bezeichnung ist auch, da immer eindeutig, der Schlüssel des Pferdes in der Datenbank.

2. Name eines Pferdes

Durch den Austausch von Pferden durch ganz Europa und den traditionellen Namenänderungen (in vielen Gestüten Name = Nummer) wurde die Identifizierung eines Pferdes schwierig. In dieser Datenbank unterscheiden wir daher den Hauptname und mehrere Namen. Namen erkennt man dadurch, dass sie eine Klammer mit höchstens 3 Zeichen, als Abkürzung des Landes oder Gestüts wo sie registriert sind, enthalten.
Beispiel:
Gazal XII (Báb), 1971, D-Ankum, H
ist Amor, 1971, D-Ankum, H der in Bábolna als Gazal XII deckte.
In Abstammungen dieser Datenbank steht bei jedem Namen immer auch der Hauptname. Die Zuordnung der Namen etwas ist oft schwierig, so muss der Hauptname nicht immer der erst vergebene Name des Pferdes sein, sondern es kann, z.B. bei Hengsten, ein Name eines Hauptbeschälers sein.

3. Ein Pferd suchen

Sucht man ein Pferd mit dem Namen, kann man nicht immer wissen ob es sich nun um einen Haupt-, oder um einen Namen handelt, oder ob eine Vorsatznummer vorhanden ist. Daher erlaubt die Datenbank auch eine "ungenaue Suche". Das Prozent Zeichen % kann für eine beliebige Anzahl unbekannter Zeichen eingesetzt werden.
Beispiel:
Suche nach Gazal XII erfolgt am vorteilhaftesten mit Gazal XII% dann wird man auch Gazal XII (Báb), 1971, D-Ankum, H im Resutat haben, oder nach 841 Shagya I mit Shagya I% bringt auch → weiter